KWKK: Kühlung durch Wärme.

Bei Strom- und Heizkosten sparen – dafür steht KWK. Doch ein BHKW kann noch mehr: Mittels einer an der KWK Anlage installierten Absorptionskältemaschine lässt sich die am BHKW erzeugte Wärme in Kälte umwandeln. Denn die Absorptionskältemaschine nutzt die im BHKW erzeugte Wärme, um einen Kälteprozess nach dem Verdunstungsprinzip aufrecht zu erhalten. Hier sprechen wir von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung. Oder kurz: KWKK.

Wärme noch effizienter nutzen.

Das Prinzip der Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (KWKK) mit einer Absorptionskältemaschine ist in vielen Fällen die wirtschaftlich günstigere Alternative zur herkömmlichen Kälteerzeugung mit Kompressionskälteanlagen. Denn die für KWKK notwendige Energie liegt durch die im BHKW erzeugte Wärme bereits vor und muss nicht teuer zugekauft werden. Mehr noch: KWKK Anlagen, die aufgrund der Versorgungssituation das ganze Jahr über laufen, können die erzeugte Wärme jetzt sogar im Sommer sinnvoll einsetzen.

Vom Landwirt bis zum Hotelier.

Wo lohnt sich KWKK also? Im Prinzip fast überall dort, wo über das ganze Jahr hinweg gleichmäßig KWK betrieben und zugleich Kühlung benötigt wird. Dies ist beispielsweise in größeren Büro- und Verwaltungsgebäuden oder Kliniken der Fall, wo KWKK zur Raumklimatisierung genutzt wird. Auch in landwirtschaftlichen Betrieben wird bereits erfolgreich bei der Milchkühlung mit KWKK gespart. Ebenso ist KWKK in vielen Hotels eine sinnvolle Technologie zur Kälteerzeugung. Hotelier Christian Schlemm spart beispielsweise in seinem Hotel A1 in Stuhr dank einer von Koldehoff installierten KWKK Anlage Jahr für Jahr bares Geld.

Auch Sie möchten diese clevere Technologie in Ihrer Immobilie nutzen? Fragen Sie uns nach KWKK: Telefon 05904 9366-0.