Mieterstrom anbieten.

Von vielen Stadtwerken noch nicht alsprofitable Lösung erkannt: Bei der Bereitstellung von sogenanntem Mieterstrom werden die privaten oder gewerblichen Bewohner bzw. Nutzer von kommunalen Gebäuden mit Strom und Wärme aus hocheffizienten Blockheizkraftwerken (BHKW) versorgt.

Die Energiewende geht unaufhaltsam weiter und fördert nicht nur die dezentrale Stromerzeugung und -nutzung, sondern auch die intelligente Kombination verschiedener Technologien. Und es mangelt nicht an Beispielen für erfolgreiche Mieterstrommodelle. Hierbei handelt es sich meistens um eine flexibel gestaltbare Kombination von Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und Photovoltaik (PV). Dabei ist es gleichgültig, ob es um ein Alt- oder Neubauprojekt handelt, ob eine Wohn- oder Gewerbenutzung vorliegt – die richtige Dimensionierung der KWK- und PV-Anlage entscheidet über die intelligente Energieerzeugung inklusive maximaler Einsparung an Primärenergie und CO2-Emissionen.

Durch die passgenaue Einbindung eines BHKW – auch in kleinen bis mittleren Objekten – in im Rahmen von Mieterstromprojekten können in den allermeisten Fällen die Mieter von kommunalen Gebäuden davon überzeugt werden, ihren  Strombedarf aus KWK zu decken. Schließlich kann der im Haus produzierte Strom günstiger angeboten werden.

Entscheidend für eine Mieterstrom-Versorgung ist in energierechtlicher Hinsicht, dass der dezentral erzeugte Strom nicht über das Netz der allgemeinen Versorgung (früher: öffentliches Netz) an die Nutzer geliefert wird, sondern dass zur Verteilung des Stroms ausschließlich die Kundenanlage dient, wie sie im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) in § 3 Nr. 24a definiert ist.

Bei der Anwendung des Mieterstrommodells können Sie als kommunaler Vermieter die Dienstleistung Contracting nutzen. Im Kern bieten wir als Contractordie Auslagerung der Investitionen für die erstmalige Errichtung oder Modernisierung von KWK-Anlagen. Sie als Contracting-Nehmer profitieren insbesondere von einer Liquiditätssicherung, der Emissionsverringerung und der Konzentration auf Ihr kommunales Kerngeschäft.

Informieren Sie sich am besten direkt über diese ökonomisch und ökologisch sinnvolle Möglichkeit, Ihre kommunalen Objekte aufzuwerten und noch besser zu nutzen.